abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
Community Manager

BIO-Bäcker: Exklusiver Blick hinter die Kulissen

 Blogger-Event-hoferbäcker.jpgBlogger-Event #hoferbäcker

Ich liebe den Duft von frisch gebackenem Brot und Gebäck - dieser Duft erinnert mich immer an meine Kindheit. Kann es sein, dass uns die Liebe zum Brot in Österreich beinahe in die Wiege gelegt wird? Kaum ein anderes Land blickt auf eine so lange und vielfältige Brottradition zurück wie unsere kleine Alpenrepublik. Gemeinsam mit 10 Bloggerinnen haben wir uns auf die Suche nach gutem Brot gemacht - und es auch gefunden! Grinsen

  

Egal ob zum Frühstück, als Jause, als Snack zwischendurch oder beim Abendessen - Brot ist einfach nicht wegzudenken. Obwohl es traditionell nur wenige Zutaten benötigt, deckt es zu einem großen Teil den Bedarf an lebenswichtigen Nährstoffen wie Kohlenhydraten, Eiweiß, Vitaminen und Mineralstoffen.

 

5 goldene Regeln fürs Brotbacken. So klappt dein hausgebackenes Brot garantiert!

 

1. Wetter
Ist es draußen heiß und trocken, den Teig mit kühlem Wasser etwas weicher ansetzen. Ist es jedoch kalt und trocken, lauwarmes Wasser verwenden.
2. Zeit ist alles
Hefezellen wollen sich in Ruhe vermehren und der Kleber des Mehls soll sich entspannen können. Deshalb solltest du den empfindlichen Teig an einem warmen, geschützten Ort und idealerweise mit Tuch überdeckt ruhen lassen.
3. Körner rösten und einweichen
Sonnenblumen- und Kürbiskerne am besten kurz anrösten und danach in viel Wasser einweichen. Erst dann zum Teig hinzugeben. So wird der Laib nämlich schön saftig.
4. Ober- und Unterhitze
Umluft kann den Teig beim Backen sehr austrocknen. Besser geeignet ist Ober- und Unterhitze. Profis greifen zum Backstein. Das ist ein flacher Granit, der die Hitze besonders gut speichert.
5. Schöne Kruste
Die Oberseite des Teiglings vor dem Backen mit einem scharfen Messer einschneiden, dadurch springt die Kruste leicht auf und sieht besonders appetitlich aus.

 

BACKBOX: Die Hofer-eigene Backstube

Am Anfang stand die Frage: „Wie gelingt es, unseren Kunden ganz einfach frisches Gebäck mit hoher Qualität zum günstigen Preis anzubieten?“ Rasch war die Idee geboren, direkt in den Filialen zu backen. Das garantiert zum einen laufend Frische - zum anderen punktgenaues Backen nach Kundenwunsch. Echtes, gutes Brot und Gebäck braucht nicht nur ausgezeichnete, sondern auch geheime Zutaten wie traditionelles Handwerk und viel Liebe. Beides macht das Brot und Gebäck zu einem echten Erlebnis. Typisch regionale Geschmacksnoten und persönliche Handschriften der knetenden Bäcker sorgen für das gewisse Etwas. Namhafte heimische Bäcker sorgen für die beliebten Backwaren aus besten österreichischen Rohstoffen.

 

Blogger-Event #hoferbäcker

Wie unser BIO-Brot für die BACKBOX hergestellt wird, konnten 10 Bloggerinnen live miterleben. In der Backstube der Traditionsbäckerei Sorger, einem unserer Lieferanten, konnten sie den Produktionsprozess ganz genau unter die Lupe nehmen, hatten die Möglichkeit ihr ganz eigenes Brot und Gebäck zu kreieren und haben ganz nebenbei noch richtig viele Infos rund um das BIO-Backen aus erster Hand erfahren. Im Anschluss an das Event haben die Bloggerinnen ihre Eindrücke und das neu gewonnene Wissen rund um das Brotbacken an ihre Communities weitergegeben.

 

Wissenswertes rund ums Brot!

 

Die Getreidesorten im Überblick

Weizen
Zeichnet sich durch seine gute Backfähigkeit aus und kommt daher häufig zum Einsatz. Außerdem ist das beliebte Getreide eine fettarme Eiweiß- und Ballaststoffquelle und versorgt den Körper mit wichtigen Mineralstoffen.

Roggen
Gehört neben Weizen zu den beliebtesten Getreidesorten, denn es verleiht einen würzigen Geschmack. Außerdem liefert Roggen viele Ballaststoffe und Eiweiß, ist reich an Folsäure und enthält zahlreiche Mineralstoffe.

Dinkel
Gilt als enger Verwandter des Weizens. Das Getreide enthält ebenfalls jede Menge Eiweiß und Ballaststoffe, ist reich an Magnesium, Phosphor sowie Eisen und ist eine Quelle für Vitamin B1, Vitamin B6 und Folsäure.

Hafer
Glänzt durch seinen Gehalt an Vitamin K, Phosphor, Kupfer, Eisen und Mangan sowie seinen Ballaststoff- und Eiweißgehalt.

 

Brotvielfalt - die drei wichtigsten Brotsorten im Überblick

Weizenbrot
Es besteht zu mindestens 90 Prozent aus Weizenmehl, das für einen milden Geschmack sorgt. Der Rest kann durch andere Mehlsorten ergänzt werden. Klassische Weizenbrote sind Weißbrot, Baguette und Ciabatta.

Roggenbrot
Enthält mindestens 90 Prozent Roggenmehl. Es hat einen kräftigeren, oft leicht säuerlichen Geschmack.

Vollkornbrot
Besteht zu mindestens 90 Prozent aus Roggen- oder Weizenvollkornmehl. Vollkornmehl enthält alle Bestandteile des Korns, entweder fein gemahlen, als Schrot oder als ganzes Korn.

 

Frisch und warm schmeckt Brot am besten. Richtig gelagert, ist es auch noch nach einigen Tagen ein Genuss.

TIPP: So bleibt Brot länger frisch: In Plastik entsteht leicht Schimmel, Papier entzieht dem Brot Feuchtigkeit und der Kühlschrank kann Gerüche abgeben. Greife daher am besten zu Behältern aus Ton oder Keramik. Alternative: Du kannst dein Brot in Scheiben oder kleinen Portionen einfrieren. So hält es rund drei Monate und wichtige Nährstoffe bleiben erhalten.

Grundsätzlich gilt: Hat sich Schimmel breitgemacht, lieber das ganze Brot entsorgen, denn Schimmelsporen sind giftig. Außerdem solltest du den Brotbehälter einmal pro Woche mit Essigwasser reinigen.


Liebe Grüße
Jasmin