abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
Community Manager

So gelingt das Winternest für Igel

 

Winternest-Igel.jpgMit diesem Nestchen wird es den Igeln im Winter bestimmt nicht mehr kalt. Lachen

 

Brrrr… nicht nur wir Menschen mögen es in der kalten Jahreszeit kuschelig warm. Wenn Herbst und Winter nahen, bedeutet das für zahlreiche Tiere im Garten: Winterspeck anfressen und ein kuschelig warmes Plätzchen suchen. So geht’s auch den kleinen stacheligen Gartenbewohnern.

 

Mit einer Igelburg und einem darüber aufgetürmten Laubhaufen wird dein Garten schnell zum Igelparadies. Daumenhoch Beim Bauen eines Unterschlupfs solltest du allerdings ein paar Kleinigkeiten beachten:

 

  • Damit sich der Igel auch anständig bewegen kann, sollte die Überwinterungsstätte eine Höhle von 30 x 30 x 30 cm und einen 10 x 10 cm großen Eingang haben.
  • Das Quartier sollte in Richtung Südosten ausgerichtet sein.
  • Das Plätzchen für das Nest sollte an einem ruhigen und schattigen Fleck deines Gartens entstehen. (Kleiner Tipp: Unter Sträuchern fühlen sich Igel besonders geschützt.)

 

Hier meine Step-by-Step Anleitung für das Igelnest

 

Was du dafür benötigst:

 

Ziegelsteine á 10 x 20 x 5 cm

1 Stein- oder Betonplatte á 50 x 50 cm

Stroh oder Heu

 

Igelhaus-Winter-bauen.pngWie du aus ein paar Ziegeln ein Igelhaus für den Winter baust.

 

Schritt 1:

Zwei der Ziegelsteine in der Mitte teilen. Eine der Hälften noch einmal halbieren.

 

Schritt 2:

Das Igelnest besteht insgesamt aus sechs Ziegelreihen und einem Dach. Die erste Reihe der Ziegel so auflegen, dass in im Nest ein Raum von 30 x 30 cm entsteht und ein Eingangsloch von circa 10 cm offen bleibt. Dazu sind sieben ganze und ein halbierter Ziegel nötig.

 

Schritt 3:

Für die zweite Reihe die Ziegel versetzt auflegen, damit sie auch nicht auseinanderfallen können. An dem Ende, wo der halbe Ziegel in der ersten Reihe liegt, muss also in der zweiten Reihe ein ganzer Ziegel liegen. Die Reihe wieder mit einem halben Ziegel abschließen.

 

Winternest-Igel-Ziegelhaus.pngSo gelingt das Igelhaus für die Überwinterung.

 

Schritt 4:

 In der dritten Reihe mit einem ganzen Ziegel das Eingangsloch verschließen, sodass ein 10 x 10 cm großer Eingang entsteht. Links und rechts mit den zuvor geviertelten Ziegelstücken abschließen und die Reihe wieder versetzt fortsetzen. Dazu sind sechs ganze und ein halber Ziegel nötig.

 

Schritt 5:

In den Reihen 4 bis 6 jeweils 8 Ziegel wieder versetzt aufstapeln. Anschließend das Haus mit ausreichend Stroh oder Heu füllen, damit die Igel es auch kuschlig warm haben im Winter.

 

Schritt 6:

Schließlich noch die Steinplatte als Dach auf das Igelnest legen, damit es auch schön stabil ist.

 

Schritt 7:

Sobald im Herbst genügend Blätter von den Bäumen gefallen sind, einen großen Laubhaufen mit Reisig gemischt über dem Igelhaus auftürmen. Der Eingang kann dabei leicht verdeckt werden, da er so besser vor Katzen und Mardern versteckt ist.

 

Schritt 8:

Fertig! Lachen

 

Igelburg-Winter-Steinplatte.pngSteinplatte darauf und fertig ist die Igelburg für die kleinen Tierchen.

 

Im Frühling sollte die Strohfüllung des Nestes unbedingt ausgewechselt werden, da sich über den Winter auch Flöhe und Parasiten einnisten können. Das Igelhaus kann allerdings das ganze Jahr über in deinem Garten bleiben. Wer weiß, vielleicht gefällt es dem Igel ja so gut darin, dass er nächstes Jahr wiederkommt. Umarmung

 

Liebe Grüße

Viktoria