abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
Community Manager

Insektenhotel selber bauen

 

So-einfach-gelingt-das-Insektenhotel.jpgSo einfach gelingt das Insektenhotel

 

Bestimmt wisst ihr ja,  dass Insekten wichtige Nützlinge sind, die das ökologische Gleichgewicht bewahren. Leider ist es für Insekten wie Wildbienen, Wespen oder Hummeln oft schwierig in unserer heutigen Zeit die idealen Bedingungen zu finden. Gerade durch intensive menschliche Eingriffe, etwa die Verwendung von Pestiziden, verschwindet der natürliche Insektenlebensraum nach und nach. Daher wurde schon vor einigen Jahren von Naturschutzverbänden der Wunsch nach Insektenhotels geäußert. Und mittlerweile gibt es zum Glück schon sehr viele. Auch ich gehöre nun zu den stolzen Besitzern eines Insektenhotels. Das gibt mir ein gutes Gefühl und macht mich stolz, aber wenn ich ganz ehrlich bin, hat mir das Bauen selbst die allergrößte Freude bereitet.


Ihr kennt mich ja schon ein bisschen und wisst, dass ich erstens gerne nach Ideen suche, die die Umwelt schützen, und dass ich zweitens liebend gerne bastle. Heute möchte ich euch eine Idee vorschlagen, die mein Herz sogleich höher schlagen lässt: ein Insektenhotel!

 

Insektenhotels haben so viele Vorteile, dass ich direkt ins Schwärmen gerate – nicht nur
für das Ökosystem, sondern auch für euch selbst:

 

So ist ein Insektenhotel oft die einzige Nist- und Überwinterungshilfe und somit eine aktive Insektenschutzmaßnahme! Ein Insektenhotel ist für jeden wirklich einfach und mit wenig Aufwand umzusetzen, bringt Freude beim Basteln, bietet jedes Mal einen schönen Anblick und außerdem die einmalige Gelegenheit, das Leben der Insekten zu beobachten.

 

Außerdem: Ihr wisst ja, dass manche Insekten, wie Wildbienen oder Schmetterlinge, wichtig für das Bestäuben von Pflanzen sind. Daher wird ja auch ständig vom Bienensterben gewarnt. Für euren Garten kann das durchaus bedeuten, dass ihr in Zukunft mehr Obst zu ernten habt - solltet ihr denn Obstpflanzen angepflanzt haben. Auf jeden Fall ernähren sich Insekten in erster Linie von sogenannten Schadinsekten, was euch Schädlingsbekämpfung erspart – und schützt damit zusätzlich die Umwelt.

 

Aufstellen könnt ihr das Insektenhotel das ganze Jahr über. Die Hauptsaison ist zwischen April und Oktober. Es werden aber auch in den Wintermonaten immer wieder Gäste vorbei kommen. Welche? Das hängt ganz davon ab, welche gerade auf Wohnungssuche sind. Das können Wildbienen, Marienkäfer, Florfliegen oder auch Schmetterlinge sein. Lasst euch überraschen!

 

Natürlich gibt es auch ganz speziell gebaute Hotels, die nur eine bestimmte Insektenart ansprechen. Grundsätzlich werden Insektenhotels an Wänden, übrigens auch an Terrassen- oder Balkonwänden (!), angebracht, idealerweise in einer Höhe ab 100 cm aufwärts. Oder aber wie ein Vogelhäuschen mit Ständer im Boden. Der beste Standort ist übrigens sonnig und witterungsgeschützt.

 

Tja, und nun: wie bauen? Es gibt ganz viele verschiedene, ja beinahe unendliche viele Möglichkeiten, ein Insektenhotel zu bauen und auszustatten. Ich habe mich für den Anfang für eine zwar höchst ansprechende, aber auch wirklich einfache Variante entschieden. Diese könnt ihr gerne nachmachen. Dazu müsst ihr zuallererst einen Waldspaziergang machen. Geht in aller Ruhe und sucht nach Hölzern, Moos, kleinen Baumstamm-Resten, Zapfen oder was auch immer ihr findet. Vielleicht habt ihr ja auch Materialien zuhause, die sich für diesen Zweck gut recyceln lassen.

 

Anschließend geht’s ans Gestalten! Ihr könnt eurer Fantasie dabei freien Lauf lassen. Sieht dieses Insektenhotel nicht richtig einladend aus? Da bekommt man doch direkt Lust, selbst in so einem Naturhäuschen zu wohnen! Meinen Fotos dienen freilich nur als kleine Anregung. Bestimmt habt ihr selbst viele eigenen Ideen, wie ihr eure Insektenhotels gestalten könnt. Lachen

 

Das braucht ihr


(Alter) Baumstamm (Ø ca. 30 cm)
Säge (am besten: Fuchsschwanz)
Hammer  und Stechbeitel/Stecheisen
Akkubohrmaschine mit verschiedenen Bohrern (Ø 3 - 10 mm)
Füllmaterial: Moos, Gräser, Holzstücke, Baumscheiben, Tannenzapfen, Steine, Äste, eventuell leere Schneckenhäuser –nur trockene Naturmaterialien verwenden, sonst besteht Schimmel- und Fäulnisgefahr

 

Anleitung-Insektenhotel-bauen.jpg

So wird‘s gemacht

 

Schritt 1
Vom Baumstamm ein ca. 15 cm breites Stück mit der Säge abschneiden.

 

Schritt 2
Das Stück mit Stechbeitel und Hammer aushöhlen. Ca. 4 cm Rand lassen, damit das Insektenhotel stabil bleibt.

 

Schritt 3
In die kleinen Baumscheiben und Holzstücke unterschiedlich große Löcher bohren. Ideal sind Löcher in der Größe von 3 - 10 mm. Wichtig ist, dass die Löcher nicht durch die Holzstücke hindurch gehen, sondern die Rückseite geschlossen bleibt (Sackgasse).

 

Schritt 4
Den ausgehöhlten Baumstamm nun mit den verschiedenen Naturmaterialien befüllen.

 

Noch ein Tipp: Eine Lehm-Sand-Wasser-Mischung kann bei Bedarf als „Klebstoff“ verwendet werden.

 

Insektenhotel-bauen.jpg


Habt ihr Lust auf ein so tolles Insektenhotel bekommen? Vielleicht möchte mir jemand ein Foto schicken?
An die Arbeit ihr fleißigen Bienchen! ;-)

 

Liebe Grüße
Viktoria